Barbecue Welt

Barbecue ist eine Garmethode, bei der grosse Fleischstücke in einer Grube oder speziellen Barbecue-Smokern langsam bei mässiger Temperatur in der heissen Abluft eines Holzfeuers gegart werden. Das Wort kann dabei sowohl die Garmethode selbst als auch das damit zubereitete Essen oder eine Veranstaltung bezeichnen, bei der dieses Essen zubereitet wird. Verbreitet ist Barbecue vor allem in den Südstaaten der USA. Häufig zubereitetes Fleisch ist Schweinefleisch (vor allem Schweineschultern, Spareribs oder ganze Schweine), Rindfleisch (vor allem die Brust), Lamm und Geflügel. Grössere Fleischstücke, zum Beispiel die Schultern, werden nach der Zubereitung in kleinen Teilen vom Knochen gelöst und zerkleinert auf einem Sandwich serviert. Die Barbecue-Saucen unterscheiden sich je nach Region stark, generell reichen sie von „trockenen“ Zubereitungen nur mit Gewürzen, über essig-, senf- oder tomatenbasierte Saucen bis hin zu Saucen, die vor allem aus Ketchup und Sirup bestehen.

Barbecue ist nicht nur ein wichtiges Element der Südstaatenküche, sondern hat wie jede Form der Esskultur auch eine wichtige Funktion für die Ausbildung des Identitätsgefühls. Es ist eine Aktivität, die im Süden relativ klassenübergreifend betrieben wird und deshalb etwas Gemeinsames konstituiert, aber auch ausgeprägte regionale und lokale Unterschiede zulässt.

Im weiteren Sinn wird Barbecue oft als Synonym für Grillieren verwendet, unterscheidet sich aber hinsichtlich der Garmethode erheblich. Wesentlich enger verwandt mit dem Barbecue sind Jerk, ein in der Karibik weit verbreitetes Essen, und das mexikanische Barbacoa.

Barbecue und Grillen

Im englischen und zunehmend auch im deutschen Sprachraum wird Barbecue synonym mit dem Wort Grillieren verwendet. Dabei sind die Unterschiede deutlich: Grillieren findet direkt über der Glut bei 200 bis 300 Grad Celsius statt. Die vergleichsweise kleinen Fleischstücke (Steak, Kotelett, Hamburger etc.) brauchen maximal eine halbe Stunde zum Garen. Beim Barbecue hingegen gart das Fleisch durch heissen Rauch, dessen Temperatur bei etwa 100 bis 130 Grad Celsius liegt. Die wesentlich grösseren Fleischstücke (ganze Rinderbrust, ganze Schweineschulter, ganzes Schwein, ganzes Lamm) können so bis zu 24 Stunden brauchen, bevor sie gar sind.

In Gegenden, in denen Barbecue im engeren Sinne weit verbreitet ist, wird auch begrifflich deutlich zwischen Barbecue und Grillen unterschieden. In North Carolina wird für das Grillieren über glühenden Kohlen oft das Wort Cookout – also „im Freien kochen“ – verwendet, andere US-Gegenden sprechen von Grilling oder Broiling (wobei die Hitze beim Broiling von oben oder von der Seite kommt). Im britischen Englisch hingegen bezeichnet das Verb to grill meist Hitze von oben, das Wort Barbecue das deutsche Grillen, während Barbecue im amerikanischen Sinne weitgehend unbekannt ist. Während das Wörterbuch Webster Barbecue für die einzig erlaubte Schreibweise hält, ist die Schreibung des Gerichts im Alltag fast so vielgestaltig wie die Zubereitung, häufig auftretende Synonyme sind BarbiqueBarbeque.

Geschichte

Ursprünglich kommt das Wort vom mexikanisch-spanischen Wort Barbacoa, das sich aus dem Taíno-Wort (indigene Sprache) buccan ableitet und früher ein Holzgerüst bezeichnete, auf dem die Taino Fleisch über dem offenen Feuer zubereiteten. Die erste schriftliche Erwähnung von Barbacoa findet sich in Gonzalo Fernández de Oviedos De la historia General y Natural de las Indias von 1526.

Verbreitet war die Zubereitungsmethode des langsamen Erwärmens von Fleisch im Rauch zur Zeit der spanischen Eroberung Amerikas in der ganzen Karibik und die Festlandsküste entlang bis nach Brasilien. So kannte schon Bernal Díaz del Castillo, der mit der Wahrhaften Geschichte der Eroberung von Neuspanien einen Augenzeugenbericht über die spanische Eroberung in den Jahren von 1519 bis 1521 verfasste, das Barbacoa. Díaz del Castillo bezeichnete mit dem Begriff aber Fleisch, das im Gebiet des heutigen Mexiko in Gruben gebraten wurde.

Die enge Verbindung mit der Karibik zeigt auch, dass die spanischen, französischen und englischen Wörter für die Freibeuter der Karibik – BucaneroBoucanier und Buccaneer – auch jeweils auf den Wortursprung buccan aus dem Taino zurückgehen. Als Jerk (amerikanisches Trockenfleisch) haben sich ähnliche Zubereitungsmethoden auch in Mittelamerika und der Karibik erhalten. In Mexiko werden ganze Ziegen bei niedrigen Temperaturen über dem Feuer zubereitet, während in Kuba ein ganzes in der Grube geräuchertes Schwein als traditionelles Weihnachtsessen gilt.

Die Spanier waren an der Entstehung des heutigen Barbecues beteiligt, indem sie Schweine und damit Schweinefleisch in die Neue Welt einführten. Im Oxford English Dictionary taucht das Wort „Barbecue“ erstmals 1661 auf, bezeichnet aber noch das Holzgerüst. Wenige Jahrzehnte später war schon allein die Mahlzeit gemeint, wenn zum Beispiel Benjamin Lynde 1733 oder später George Washington und Thomas Jeffersonin ihren Aufzeichnungen Barbecues erwähnen.

Auch wenn die ersten Erwähnungen des Barbecues im Gebiet der heutigen USA aus Virginia stammen, konnte sich dort auf die Dauer keine starke Barbecue-Tradition etablieren. Als „Wiege des Barbecues“ gelten deshalb die Carolinas (North Carolina und South Carolina), in denen sich auch die stärksten lokalen Unterschiede in der Art der Zubereitung ausgebildet haben. Wie viele Gerichte der Südstaatenküche ist Barbecue durch die afroamerikanische Küche (Soul Food) beeinflusst. Viele der Köche waren Sklaven, die in die Südstaaten über die Karibik kamen, wo sie Kenntnisse der karibischen Küche und Gewürze erlangt hatten.[

Soziale Grundlagen

Barbecue als soziale Veranstaltung entwickelte sich aus Schlachtfesten. Da Barbecues immer draussen, also auch in der Öffentlichkeit stattfanden, wurden sie schnell zum Mittelpunkt von Nachbarschaftstreffen, Familienfesten und kirchlichen Feiern. Seit etwa 1800 begannen grosse Barbecue-Feste auf den Plantagen der Südstaaten schnell zu wichtigen sozialen Ereignissen zu werden. Im Südstaaten-Epos Vom Winde verweht beispielsweise stehen die Rauchfahne und der Geruch von Schweine- und Lammfleisch als Symbol für die Gastfreundschaft der Plantage Twelve Oaks.

Tiefer im Volk verwurzelt und oft eine Versammlung von Menschen vieler Klassen war Barbecue als Veranstaltung einer christlichen Gemeinde und vor allem bei politischen Grossveranstaltungen. Viele Jahrzehnte lang veranstaltete jeder Politiker im Süden Barbecues sowohl zum Fundraising als auch als Siegesfeier. So gab es 1923 zur Amtseinführung des Gouverneurs von Oklahoma, Jack C. Walton, ein Barbecue mit 289 Rindern, 70 Schweinen, 36 Schafen, 2540 Kaninchen, 134 Opossums (Eine Gattung der Beutelratten) 15 Rehen, 1427 Hühnchen und einer Antilope.

Erste Barbecues in Städten wurden oft in Hinterhöfen in extra gegrabenen Löchern oder umgedrehten Badewannen zubereitet. Mit ursächlich für die starke Verwurzelung des Barbecues im Süden war nach dem Bürgerkrieg die relative Armut dort. Schweinefleisch war vergleichsweise einfach zu beschaffen: Neben den Hausschweinen lebten in den Wäldern seit dem 16. Jahrhundert zahlreiche verwilderte Schweine. Viele Besitzer liessen ihre Tiere auch halbwild über das Land ziehen und sich ihre Nahrung selber suchen. Die Methode der Niedrigtemperaturzubereitung über viele Stunden hat den Vorteil, auch zähes Fleisch zart zu machen. Das Räuchern war eine Methode, Aroma zu erzeugen, ohne auf teure Gewürze zurückgreifen zu müssen. Barbecue entstand so vor allem als Essen armer Leute, die nur die weniger begehrten Teile des Schweins erhielten, und die Methode nutzten, um auch Rippen, Schultern oder Füsse zart zu räuchern. In den Südstaaten bedeutete dies, dass Barbecue immer eng mit der afroamerikanischen Gemeinschaft zusammenhing und in ihr verwurzelt war.[

Kommerzielle Anbieter etablieren sich

Kommerzielle Barbecue-Restaurants begannen sich Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts zu etablieren. In Owensboro, Kentucky, eröffnete Henry Green 1890 einen kommerziellen Barbecue-Stand. Das erste reine Barbecue-Restaurant in Lexington, North Carolina, ist für 1920 nachweisbar, als Warner Stamey als wahrscheinlich Erster Hushpuppy mit Barbecue kombinierte. Leonard’s, eines der ersten Restaurants in Memphis, eröffnete 1922 und orientierte sich in der Technik stark an den Hinterhof-Barbecuern der Stadt.

Jerk: Beef Jerky

Beef Jerky ist ein Trockenfleisch der amerikanischen Küche aus mariniertem oder gesalzenem, in dünne Scheiben oder Streifen geschnittenem Rindfleisch (englisch: beef). Es wird üblicherweise ohne weitere Zubereitung als Imbiss gegessen und dient auch als Proviant. Wird anderes Fleisch als Rind verwendet, ist die Bezeichnung dafür Jerky.

Geschichte und Etymologie Die nordamerikanischen Indianer stellten aus getrocknetem Büffelfleisch und Fett das Pemmikan her. Die frühen europäischen Siedler in den USA übernahmen diese Technik der Herstellung von Trockenfleisch und führten dafür den Begriff Jerky ein. Der Begriff wird meist von Ch’arki (Quechua für getrocknetes, gesalzenes Fleisch – hispanisierte Schreibweisen charque, charqui) abgeleitet, es wird aber auch eine Vermischung mit Französisch charcuter „zerhacken“, „metzeln“ vermutet..

Zur Herstellung von Beef Jerky wird Rindfleisch von Fett und Sehnen befreit, in wenige Millimeter dünne Scheiben oder Streifen geschnitten, etwa einen Tag in einer Marinade aus verschiedenen Würzsaucen, Gewürzen und/oder in Salz eingelegt und schliesslich auf Rosten ausgebreitet bei ca. 50 °C getrocknet. Es gibt eine spezielle fertige Gewürzmischung für die Marinade, die als Jerk Spice oder Jerking Spice bekannt ist. Je nach Marinade und verwendetem Fleischstück enthält Beef Jerky ungefähr 50 % Eiweiss, 2 bis 7 % Fett und 2 bis 25 % Kohlenhydrate. Beef Nuggets und Bites aus getrocknetem Rindfleisch heissen aufgrund ihrer anderen Form nicht Beef Jerky, sind jedoch in Ursprung und Herstellung identisch.

Beef Jerky wird heute vorwiegend industriell hergestellt. Die wichtigsten Produktionsländer sind Brasilien, Uruguay, Argentinien und die USA, in denen es etwa 20 unterschiedlich gewürzte Varianten gibt, die in nahezu jedem Supermarkt und an den meisten Tankstellen erhältlich sind. Weltmarktführer ist das Familienunternehmen Jack Link’s aus den USA. In Europa ist Beef Jerky ebenfalls in diversen Supermärkten, Tankstellen, Asiashops und Trekking-Geschäften erhältlich.

Hushpuppies (auch: Hush puppies, Singular:Hushpuppy) sind eine typische Beilage der Südstaatenküche. Es handelt sich um frittierte kleine Bälle, die im Allgemeinen aus Maismehl, Eiern, Milch, Backpulver und Zwiebeln bestehen.

Hushpuppies sind zusammen mit Coleslaw (Krautsalat) eine typische Beilage zu Bratfisch, die sich mittlerweile auch ausserhalb der Südstaaten finden lässt. In den „Carolinas“ (North Carolina und South Carolina) sind sie auch regelmässige Beilage zum Barbecue. Die Schuhmarke Hush Puppies ist nach dem Gericht benannt.


Als sich das Automobil in den USA verbreitete, entstanden Barbecue-Stände entlang der Strassen. Barbecue wurde neben Hot Dogs das erste erfolgreiche Essen für den automobilen Reisenden, wobei Barbecue-Stände sich vor allem im Süden und Südwesten etablierten. Bereits 1921 gründete J. G. Kirby mit dem finanziellen Rückhalt von R. W. Jackson die Pig Stands Company, die 1934 über 100 Pig Stands betrieb, an denen es America’s Motor Lunch gab. Die Standorte abseits geschlossener Siedlungen eigneten sich gut für die grossen Gruben und die starke Rauchentwicklung, die mit der Zubereitung einherging.

Als sich jedoch weitere nationale Fastfood-Ketten etablierten, verlor das Barbecue auf dem Markt zunehmend an Boden. So ist es nie gelungen, Barbecue zu standardisieren. Anders als beispielsweise beim Hamburger sind regionale Unterschiede beim Barbecue stark ausgeprägt, es gelang niemandem, ein „All-American-Barbecue“ zu etablieren. Einzelne Versuche wie die der Love’s-Kette Ende der 1970er mit einer kalifornisch-texanischen Variante scheiterten ebenso wie die Luther’s-Kette in den 1980ern beim Versuch, ein Texas-Barbecue national durchzusetzen. Zudem ist die Zubereitung langwierig und arbeitsaufwendig und lässt sich nur schwer standardisieren. Im Zuge eines Trends zu immer schnellerem Essen und schnellerer Zubereitung verlor das Barbecue bereits kurz nach seinem Boom wieder an Marktanteil. Pig Stands beispielsweise überlebte als Kette die Zeit des Zweiten Weltkriegs nicht.

Nationale und internationale Verbreitung

Das Barbecue ist vor allem in den Südstaaten beliebt und verbreitete sich von dort seit dem Ende des 19. Jahrhunderts durch migrierende Afroamerikaner aus den Südstaaten auch in die restlichen USA. Die Wanderwege, die sich dabei zeigen, ähneln denen von Blues und Jazz, da sowohl die Barbecue- als auch die Musikkultur durch ähnliche Bevölkerungsgruppen getragen wurden. Diese brachten dann oft den Stil ihrer Heimat mit. So kamen nach Kalifornien vor allem Einwanderer aus Texas und Oklahoma, während sich in Kansas City verschiedene Stile aus dem tiefen Süden vereinigten. Chicago und Detroit wiederum nahmen seit 1900 vor allem Einwanderer aus dem Mississippi-Delta und aus Memphis auf, was nicht nur zur Entstehung des Chicago Blues führte, sondern auch zu einer regen Barbecue-Kultur in diesen Städten. Der Nordosten der USA wiederum war vor allem für Einwanderer aus den Küstenstaaten der Carolinas und Georgia attraktiv, so dass dort vor allem diese BBQ-Varianten zu finden sind. Wie bei Blues und Jazz allerdings hat sich auch das Barbecue im Laufe dieser Wanderung verändert.

Barbecue-Läden gibt es zwar überall in den USA, sie sind jedoch in den Südstaaten wesentlich weiter verbreitet. So kannten die Gelben Seiten von Atlanta, innerhalb der Südstaaten selbst eher Barbecue-Hinterland, knapp 30 auf Barbecue spezialisierte Restaurants, während die Gelben Seiten von Boston auf 26 Seiten zu Gaststätten kein auf Barbecue spezialisiertes und selbst Manhattan nur ein einziges Restaurant vorweisen konnte, das auch Barbecue im Angebot hat. Ebenso fand sich das prototypische Signet eines lachenden Schweins nur in Anzeigen in Südstaaten-Telefonbüchern Memphis, Tennessee allein hat hingegen über 100 auf Barbecue spezialisierte Restaurants, Kansas City etwa 90. In Hochburgen wie Memphis existieren selbst Ketten wie Tops Bar-B-Q, die bereits morgens erfolgreich Barbecue verkaufen. Mit der Ausnahme von Memphis und Kansas City ist das Barbecue in ländlichen Gebieten wesentlich präsenter als in den Städten. Atlanta, die inoffizielle Hauptstadt der Südstaaten, hat vergleichsweise wenige Joints und strich beispielsweise bei den Olympischen Spielen 1996 Barbecue zugunsten von Hamburgern aus dem Catering-Programm. Städte, die US-weit für ihre beinahe abgöttische Verehrung des Barbecues bekannt sind, sind Lexington, North Carolina (ca. 19.000 Einwohner), Goldsboro, North Carolina (39.000), Owensboro, Kentucky (55.000) und Lockhart, Texas (11.000)

Barbecue-Restaurants heute

Barbecue-Restaurants sind meist Kleinbetriebe, die nur selten über Filialen verfügen. Ein gewisser Barbecue-Mythos hält ein individuelles Styling, das auf die ehemals niedrige soziale Herkunft des Barbecues verweist, für wesentlich. Selbst in wenig wohlhabenden Gegenden wirken sie trotz der erzwungenen Verbesserungen, die strengere Hygienegesetze brachten, immer noch vergleichsweise schludrig, während der absichtliche Versuch, diesen Look zu imitieren, regelmässig scheiterte. Das verbreitete Lifestyle-Magazin Southern Living, in seiner Leserschaft eher an der Mittel- und Oberschicht orientiert, ging gar so weit, von einem Barbecue-Primitive-Architekturstil zu sprechen, der ein sicherer Anzeiger der besten BBQ-Restaurants sei: „Es sind oft Barbecue-Lokale, die man an den zerrissenen Fliegengittern in der Tür erkennt, den zerkratzten und verbeulten Möbeln, Hustensaftkalendern, Regalen mit Kartoffelchips, manchmal eine Jukebox und immer eine Bar, die dem Ganzen das Ambiente eines Bierausschanks gibt, der gleich hinter der Grenze eines alkoholfreien Countys liegt.“ Ebenso wie das Southern-Living-Magazin im Fall des Barbecue explizit eine Orientierung an der Unterschicht-Anmutung empfiehlt, gibt es auch einen anderen Tipp für gutes Barbecue, der den klassenübergreifenden Charakter der Speise anzeigt: Für eine grobe Einschätzung ist es wichtig, dass die Anzahl der Mercedes-PKWs auf dem Parkplatz und die der Ford-Pickups ungefähr ausgewogen ist. Überwiegen die teuren Autos deutlich, ist es wahrscheinlich Fake, sind es zu viele Pickups, ist es vermutlich eine Spelunke.

Selbst das legendäre Arthur Bryant’s in Kansas City liegt in einer Gegend verlassener Häuser und einsamer Strassen, im Restaurant scheinen kalte Neonröhren auf scheinbar uralte Plastiktische, während sich das Rendezvous in Memphis durch eine Vielzahl alter Bilder, Poster, Karten, Strassenschilder und Massen an anderen Dekogegenständen auszeichnet. Es ist laut, geschäftig, aber freundlich, die Kellner arbeiten dort oft mehrere Jahrzehnte. Eher ungewöhnlich ist hingegen der Barbecue-Stand an der Mount Zion Missionary Baptist Church in Huntsville, Texas, der sich überregional grosser Beliebtheit erfreut und jeden Sonntag für lange Schlangen vor der Kirche sorgt.

Nachdem Barbecue seit den 1990ern jedoch einen starken gesellschaftlichen Aufschwung genommen hat und es möglich wurde, als Inhaber eines Barbecue-Joints vergleichsweise viel Geld zu verdienen, hat sich die Restaurantlandschaft diversifiziert. Immer noch selten mit Filialen auftretend, begannen sich in den Barbecue-Zentren auch grosse, erfolgreiche Restaurants zu etablieren, die weit weniger urtümlich und mehr an konventioneller Gastronomie orientiert sind, aber trotzdem als ikonische Gaststätte gelten. In den letzten Jahren konnten sich erfolgreiche Restaurants wie Corky’s in Memphis entwickeln, die speziell ein Mittelklasse-Klientel ansprechen, in andere Orte expandieren und selbst US-weit Barbecue per FedEx ausliefern, oder das Oklahoma Joe’s in Kansas City, das auch Barbecue-Smoker herstellt, die wiederum die Festivalszene dominieren. Während diverse Restaurants in Memphis versuchen, davon zu profitieren, dass FedEx sein weltweites Hauptquartier am Flughafen Memphis hat, war keines so erfolgreich wie Corky’s, das deshalb wahrscheinlich mittlerweile das bekannteste Barbecue-Restaurant der USA ist

Festivals

Infolge der Popularität des Barbecues hat sich eine umfangreiche Wettbewerbskultur entwickelt, die gerade in den letzten Jahren boomt. Die Saison läuft dabei vom American Royal in Kansas City im Herbst bis zum Memphis in May im Frühjahr. Dabei geht es von lokalen Wettbewerben bis hin zu US-weit stattfindenden Championships. Grosse Barbecue-Championships veranstalten quer über die Südstaaten Ausscheidungswettbewerbe. Zum Finalwochenende kommen oft mehrere 10.000 Besucher. Die Siegermannschaften zehren oft von Konzernsponsoring, das ihnen erlaubt, die Kosten für das Gerät und für die Wettbewerbsteilnahme aufzubringen.

Das erste Festival dieser Art war der World Championship Bar-B-Que Contest, der seit 1973 im Rahmen der Houston Livestock Show auf dem Parkplatz des Houston Astrodome stattfindet. Dort treten etwa 350 Teams an und es kommen 150.000 Besucher, von denen ein Grossteil aber wahrscheinlich eher zur Livestock Show möchte. Grösste Veranstalter von alleinigen Barbecue-Wettbewerben sind die Kansas City Barbecue Association, die von Texas aus operierende International Barbecue Cookers Association und als Einzelwettbewerb der World Championship Barbecue Cooking Contest, überregional der bekannteste Teil von Memphis in May. Allein die Kansas City Barbecue Association stellte im Jahr 2004 über 6.000 Juroren, die 177 Ausscheidungswettbewerbe für das American Royal in Kansas City betreuten. Insgesamt finden in der Saison jedes Wochenende ein halbes Dutzend grössere Wettbewerbe irgendwo in den USA statt. Owensboro veranstaltet seit den 1980ern mit dem jährlichen International Bar-B-Q Festival die grösste Barbecue-Zusammenkunft in Kentucky. Das Lexington Barbecue Festival ist mit bis zu 150.000 Besuchern das grösste Festival der Küstenstaaten.

Heutzutage findet das weltgrösste ausschliessliche Barbecue-Festival jedes Jahr am Ufer des Mississippi River in Memphis statt. Beim World Championship Barbecue Cooking Contest, Teil des Volksfestes Memphis in May, nehmen mehrere Hundert Teams teil. Sie kämpfen in 15 bis 20 Kategorien um Preise im Gesamtwert von etwa 90.000 US-Dollar, natürlich grösstenteils auch durch Sponsoren erbracht. Daneben ist es auch ein Volksfest mit beispielsweise Elvis-Doubles, Politikern im Wahlkampf oder – typisch für den Bible Belt – missionierenden Christen. Ebenfalls in Memphis, wenn auch bedeutend kleiner, gibt es zusätzlich seit 1988 im August ein koscheres Barbecue-Festival, das den Einfluss einer verhältnismässig grossen jüdisch-orthodoxen Gemeinde mit dem Barbecue-Hype am Ufer des Mississippis kombiniert.

Barbecue weltweit

In den letzten Jahrzehnten hat Barbecue sich auch ausserhalb der USA verbreitet. Eine grosse Rolle spielen dabei die Wettbewerbe, bei denen verschiedene Teams antreten, und die mittlerweile in weiten Teilen der Welt stattfinden. Es gibt einen Weltverband und nationale Barbecue-Verbände. Beim Barbecue-Wettbewerb von Memphis in May qualifizierten sich 2008 auch Teams aus Estland, Norwegen und Belgien. Während Barbecue in Teilen der Südstaaten allerdings zur Alltagskultur fast der gesamten Bevölkerung gehört, gilt es in Europa weiterhin als ungewöhnlich, wird von Einzelnen betrieben und erfordert oft noch eine Erklärung des Konzepts gegenüber potenziellen Essern.

In den USA selbst sind die Auswirkungen der Wettbewerbe ambivalent. Viele Preisträger und Gewinner machen sich später selbstständig und etablieren Restaurants oder vertreiben zumindest Sauce unter ihrem Namen. Damit tragen sie dazu bei, die Wertschätzung des Handwerks im Gewerbe hochzuhalten und einen vergleichsweise hohen Standard zu setzen. Andererseits ist das Wettbewerbs-Barbecue relativ homogen und orientiert sich an bewährten Erfolgsrezepten unabhängig vom lokalen Faktor: die Wettbewerbe heben so zwar allgemein das Niveau des alltäglichen Barbecues, tragen aber auch zu seiner Homogenisierung und dem Verlust lokaler Identität bei

Varianten

Beim traditionellen Barbecue spielen die regionalen Varianten eine wichtige Rolle. Die genaue Art des Brennstoffs und der Zubereitung ist eher vom speziellen Barbecue-Zubereiter abhängig, während bei Sauce, Art des Fleisches und dabei, welche Teile eines Tiers bevorzugt werden, klare regionale Präferenzen bestehen. Obwohl durch zunehmende Migration und einen mobiler werdenden Lebensstil auch hier die Grenzen mehr und mehr verwischen, ist Barbecue oft ein wichtiges Element lokaler Alltagskultur und so noch deutlich regional unterschieden. Manche Familien besitzen streng gehütete Familienrezepte. Die klassischen Barbecue-Gebiete umfassen den Deep South, während Virginia und Florida nicht zum traditionellen Barbecue-Gebiet gehören. Ob Texas und Kentucky, die nicht primär Schweinefleisch zubereiten, zum Barbecue-Belt gehören, ist umstritten. Klassische Einwandererstädte der Nordstaaten für Afroamerikaner aus dem Süden wie Chicago oder New York City haben auch eine starke Barbecue-Kultur entwickelt, die jedoch heterogener ist als die Lokalküchen des Südens.

Zubereitung

Für das klassische Barbecue graben der Koch und seine Helfer eine Grube. In ihr wird dann auf eine isolierende Steinschicht Hartholz gestapelt. Häufig verwendete Holzsorten sind Hickory (Waldnussgewächs), Mesquite (Mimosengewächs), Eiche (Buchengewächs) oder Sassafras (Lorbeergewächs). Das Holz wird verbrannt, bis es nur noch glüht. Die Staaten des Südostens bevorzugen dabei Hickory oder Eiche, Texas hingegen Mesquite.

Der Koch lässt dann das Fleisch in die Grube und sorgt dafür, dass es bei Temperaturen knapp über dem Siedepunkt von Wasser – auf Meereshöhe zwischen 100 und 120 Grad Celsius – geräuchert wird. Im Inneren des Fleisches gehen die wichtigen Reaktionen bei 63 bis 75 Grad vor sich. Dann wandelt sich das zähe, schwer essbare Kollagen in weiche Gelatine um, die dem Fleisch seine Zartheit gibt. Allerdings sind für diese Umwandlung – je nach Fleischgrösse – mehrere Stunden nötig und eine Fleischsorte, die in dieser Zeitspanne nicht austrocknet. Direkt unter der Haut bildet sich dabei eine rosa Fleischschicht, der sogenannte „Smoke Ring“. In ihm verbindet sich Stickstoffdioxid aus dem Rauch mit der Flüssigkeit des Fleisches zu Salpetriger Säure. Diese zieht in das Fleisch ein und färbt das Myoglobin im Muskel rosa. Hat die Säure mehrere Stunden Zeit, kann der Smoke Ring über einen Zentimeter dick werden.

Weniger aufwendig ist die Benutzung eines Barbecue-Smokers. Er enthält in der am weitesten verbreiteten Variante zwei Kammern: eine kleinere Brennkammer, in der Holz oder Holzkohle verbrennt, und eine grössere Räucherkammer. Der Rauch aus der Brennkammer wird durch die Räucherkammer geleitet, wo er das Fleisch zubereitet. Selbstbau-Smoker aus Fässern sind beliebt und preiswerter als die kommerziell erhältlichen Modelle mit einer grossen abschliessbaren Räucherkammer. Grosse Smoker, die oft direkt auf Anhänger montiert sind und beispielsweise bei Barbecue-Wettbewerben benutzt werden, können mehrere Zehntausend Dollar kosten. Kleiner und im Normalfall preisgünstiger als die so genannten horizontalen Smoker mit zwei Kammern sind aufrechte Smoker, bei denen sich Brennstoff und Fleisch übereinander in derselben Kammer befinden. Allerdings sind sie weiter voneinander entfernt als bei einem Grill. Der Smoker bildet auch hier einen geschlossenen Raum und vor allem sind sie voneinander durch eine Schicht Wasser getrennt.

Aquarium Stil-Smoker in einem Restaurant in Chicago

Brennkammer mit Eichenholz

Kommerzielle Anbieter arbeiten US-weit mittlerweile überwiegend mit gasbetriebenen Öfen, in denen nur noch ein kleiner Anteil von Holzchips für Aroma sorgen soll. Hier lässt sich die Temperatur mit weit weniger Aufwand kontrollieren, der Restaurantbetreiber spart Arbeitszeit und gewinnt Zuverlässigkeit beim Ergebnis. Auch die Gasgrills arbeiten mit niedrigen Temperaturen, die Zubereitung eines Barbecues nimmt daher in allen Varianten mehrere Stunden und oft einen ganzen Tag in Anspruch. Briketts hingegen sind nur bedingt geeignet, da sie, je nach Sorte, oft Additive enthalten, die erst bei hohen Temperaturen vollständig verbrennen, bei den Barbecue-Temperaturen hingegen in das Fleisch gelangen können.

Sowohl im englischen als auch im deutschen Sprachraum werden zahlreiche Grills als Barbecue-Gerät angeboten, obwohl sich mit ihnen kein Barbecue im engeren Sinn herstellen lässt. Ihnen fehlt in der Regel der luftdichte Abschluss.

Fleisch

Wichtig für Barbecue-Fleisch ist, dass es nicht zu viel Fett und Wasser verliert und nicht trocken wird, bevor sich das Kollagen komplett in Gelatine verwandelt hat. Während Fleischstücke, die sich wie Steaks, Hamburger oder Hähnchenfilets gut zum Braten und Grillieren eignen, austrocknen würden, bevorzugen Pitmaster beim Barbecue grosse Stücke, die über viel Bindegewebe und Fett verfügen und zu den Arbeitsmuskeln der Tiere gehören, wie beispielsweise die Schweineschulter,Schweinshals für das Pulled Pork und Rindsbrust für Beef Brisket.

Der Südosten bevorzugt dabei generell Schweinefleisch, was so weit geht, dass das Schwein in der Ikonografie des Südens eine wichtige Rolle einnimmt. Texas räuchert vor allem Rind. In Staaten, in denen beide Traditionen sich treffen (Oklahoma, Missouri, Kansas, Arkansas), kommen beide Varianten vor. Eine Ausnahme bildet West-Kentucky, wo das Vorkommen ehemals grosser Schafherden zur Dominanz des Schafs-Barbecues beitrug. In Gegenden, die im späten 19. und im 20. Jahrhundert eine starke afroamerikanische Immigration erlebten (Kansas City, Chicago, New York, Kalifornien), etablierten sich die Traditionen der Ursprungsstaaten. Allerdings bevorzugen die Köche hier meist kleinere, schneller zuzubereitende Fleischstücke wie Spareribs.

Schweinefleisch im Kernland

Schweinefleisch ist neben Huhn das klassische Fleisch der Südstaatenküche. Hausschweine brachten die ersten spanischen Expeditionen im 16. Jahrhundert in die Gegend, insbesondere Hernando de Sotos Expedition 1539–1542. Diese Schweine verwilderten später. Diese so genannten Razorbacks verbreiteten sich im ganzen Süden und in Teilen des Mittelwestens und an der Atlantikküste. Das eigentliche Wildschwein folgte erst Ende des 19. Jahrhunderts, als es von Jägern importiert wurde. Es spielt in der US-Küche kaum eine Rolle. Die Schweine breiteten sich schnell aus; in Zeiten wirtschaftlicher Prosperität vor dem Bürgerkrieg zogen die Südstaatenfarmer im Schnitt zwei Schweine pro Einwohner auf, denn Schweinefleisch war unentbehrlicher Teil der Mahlzeiten. In vielen Haushalten ersetzte Schweineschmalz bis zum Zweiten Weltkrieg in fast allen Anwendungen die andernorts verbreitete Butter.

Aus diesen Gründen wird Schweinefleisch auch beim Barbecue präferiert Die Regeln zur Barbecue-Championship beim Memphis-in-May-Festival fassen das Ganze zusammen: „Wir definieren Barbecue als Schweinefleisch, (frisch und nicht geräuchert) zubereitet auf einem Holz- oder Holzkohle-Feuer, eingerieben oder nicht, wie der Koch es für richtig hält, mit nicht-giftigen Substanzen, sowie Saucen, die der Koch für notwendig hält.“

Welches Teil vom Schwein bevorzugt wird, unterscheidet sich wiederum: Im Osten North Carolinas ebenso wie im Westen Tennessees werden traditionell alle Teile des Schweins geräuchert und kleingehackt (chopped pork), während der Westen des Staats eher Schultern bevorzugt. Davon werden nach dem Räuchern meist mit der Gabel einzelne Fasern vom mittlerweile sehr zarten Fleisch gezogen und als pulled pork (gezogenes Schweinefleisch) serviert, manchmal auch geschnitten als sliced. Memphis bevorzugt ebenfalls die Schulter – ursprünglich ein billiger Teil des Schweins, erwies es sich auch als Barbecue-geeignet, weil Schulterknochen und Haut das Fleisch schützen. Serviert wird das Schulterfleisch hier ebenfalls als pulled pork in Streifen auf einem Sandwich. Ebenfalls in Memphis beliebt sind Spareribs, als ganze Ribs. In Kansas City hingegen besteht die lokale Spezialität aus burnt ends, den Enden der Schweine- oder Rinderbrust, die oft auch noch länger zubereitet werden als die übrige Brust und ebenfalls klein geschnitten auf Sandwiches serviert werden.

Dabei ist das Schwein nicht einfach nur der Hauptbestandteil. Seine Verwendung nährt sogar den lokalen oder regionalen Stolz und sein Genuss dient der Identitätsbildung. Max Brantley, Chefredakteur der Wochenzeitung Arkansas Times und etablierter Barbecue-Autor, kommt in einer seiner zahlreichen Kolumnen zu dem Schluss, dass „das einzig echte Barbecue, oder Barbeque, aus Schweinefleisch besteht. Das abzustreiten, würde rechtfertigen, was in Texas passiert, und die einzigen, die noch weniger von diesem Thema wissen als Yankees, sind Texaner.“ Ebenso spielt das Schwein eine wichtige Rolle in der Ikonografie des Barbecues: sei es als Restaurantschild, zur Verzierung von Smokern oder als Motiv bei Barbecue-Festivals. So kommt der Soziologe John Shelton Reed in einer sehr unvollständigen Aufzählung auf liegende, rennende, tanzende oder biertrinkende Schweine, Schweine mit Lätzchen, Gabeln und Messern, mit Kochmütze oder mit Krone und Zepter; Schweine als Gewinner eines Schönheitswettbewerbs, in Uniformen der Konföderierten, mit Cowboyhüten und auch einem Banjo, in Feuerwehruniformen, einer American-Football-Uniform oder als Superman, der aus den Flammen steigt, als Mr. und Mrs. Pig in Abendgarderobe oder als Paar im Stile des Bildes American Gothic und auch mit Heiligenschein und Flügeln.

Rind in Texas und Schaf in Kentucky

Während generell Schweinefleisch bevorzugt wird, bereiten Einwohner von West-Kentucky Schaf zu, die den dortigen grossen Schafherden entstammen. Obwohl Schaffleisch in den USA nur selten auf dem Speiseplan steht, gilt es als regionale Spezialität, die in zahlreichen Gerichten Verwendung findet. Anders als beim Barbecue, wo fast nur Schaf verwendet wird, benutzen die Einwohner Kentuckys bei anderen Gelegenheiten auch Lamm. Zwar gibt es auf den Speisekarten der dortigen Barbecue-Restaurants mittlerweile auch Schwein, Rind und Geflügel. Dies ist aber vor allem ein Zugeständnis an Touristen und Zugezogene.

Texaner bevorzugen Rindfleisch, während dort Mexikaner Ziegen in die Küche integrierten. Deutsche und tschechische Einwanderer brachten erhebliche Einflüsse aus ihrer Kochkultur mit, so auch die Würstchen, die es in Texas gibt. In Hochburgen wie der Stadt Lockhart beispielsweise, trotz ihrer nur 11.000 Einwohner Heimat diverser preisgekrönter Barbecue-Restaurants, gehören die beiden bekanntesten Gaststätten zwei miteinander verfeindeten Familien.

 In Ost-Texas und West-Arkansas vermischen sich klassischer Südstaaten- und Texas-Stil.

Sauce

Ähnlich wie über das Fleisch wird auch über die richtige Barbecuesauce gestritten. Jeder Koch hat sein eigenes Geheimrezept, für viele Experten wie Max Brantley macht „die Sauce das Barbecue zum Barbecue“, und Katherine Zobel beobachtet in der Zeitschrift Southern Exposure weitere religiöse Rhetorik: „genau wie religiöse Grundsätze werden Barbecue-Saucen einerseits als essentiell, zur selben Zeit aber als nicht erkennbar angepriesen.

Generell gibt es die Möglichkeit, vor dem Räuchern einen so genannten Dry Rub, eine trockene Salz-Cayenne-Kräutermischung aufzutragen, während des Räucherns einen Mop, eine Sauce auf beispielsweise Wasser-, Wein-, Fruchtsaft- oder Bierbasis, die das Fleisch saftig halten soll, oder kurz vor dem Ende eine Sauce auf Ketchupbasis oder mit grösseren Zuckeranteilen, die sonst karamelisieren würde.

Die Carolinas haben die grösste Vielfalt an Saucen. Dort benutzt man im Westen der beiden Staaten im Allgemeinen Ketchup-Saucen, senfbasierte Saucen im zentralen South Carolina um Columbia und Essigsauce ohne Tomaten, aber mit Cayennepfeffer in den östlichen Carolinas. Generell lässt sich feststellen, dass in Gegenden, die früher besiedelt waren, eher Essigsaucen vorherrschen, vor allem also in den Küstenregionen der Carolinas; zu einem kleineren Teil erstreckt sich das Gebiet auch noch auf Virginia und Georgia. Während die Methode, das Fleisch mit Essig (und ursprünglich Butter) vor dem Austrocknen zu schützen, aus der britischen Küche kam, trugen wahrscheinlich afroamerikanische Sklaven aus der Karibik die Vorliebe für scharfe Gewürze bei. Im kommerziellen Bereich sind traditionell vor allem Familien schottischer Herkunft wie die Browns, McKenzies, Scotts oder McCabes Verfechter dieser Tradition.

Der grösstenteils auf South Carolina sowie auf kleinere Anhängsel in Georgia und Alabama beschränkte Senf in der Sauce scheint hingegen auf eine Welle deutscher Einwanderer in die Gegend aus dem 18. Jahrhundert zurückzugehen. Die vor allem zwischen 1730 und 1750 eingewanderten Deutschen siedelten zuerst am Übergang der Hügel des Landesinneren zur Küstenebene und brachten Senf als verbreitete Würze mit. Selbst nach 250 Jahren haben noch viele Familien, die senfbasierte Barbecue-Sauce verkaufen oder solcherart Restaurants betreiben, einen deutschen Ursprung wie die Bessingers, Shealys, Hites, Sweatmans, Sikess, Prices, Levers, Meyers, Kisers und Zeiglers.

Seit Ketchup ab 1900 als Handelsware leicht verfügbar ist, spielt er eine wichtige Rolle als Zutat der Barbecue-Saucen. Vor allem in North Carolina in der Gegend um Lexington versetzten die Pitmaster ihre Essig-Pfeffer-Sauce mit Ketchup, um etwas Süsse und weitere Gewürze in das Essen zu bringen.

In Alabama sind Saucen überwiegend hell und aus Mayonnaise, in einigen Gegenden auch orange in einer Tomaten-Senf-Kombination, in Kentucky hingegen schwarz auf der Basis von Worcestershiresauce. Während in Ost-Texas Einflüsse aus Memphis und Arkansas zu erkennen sind, messen Texaner der Sauce generell keine grosse Bedeutung zu. Im sogenannten „Barbecue-Belt“ um Austin gibt es generell nur Salz und Cayennepfeffer. Arkansas hat eine gewisse Vorliebe für „reines“ Barbecue, ganz ohne Sauce.

Memphis, Tennessee, ist zweigeteilt zwischen Anhängern einer „nassen“ Tomatensauce mit Sirup und Anhängern des „trockenen Einreibens“ nur mit Gewürzen und Kräutern. Während der Sirup in grossen Mengen durch Memphis’ Stellung als Hafen in die Stadt kam, geht die trockene Methode auf den Restaurantbesitzer Charlie Vergos vom noch heute existierenden Rendezvous und die frühen 1960er zurück, als er mit grossem Erfolg Spareribs in einer griechisch beeinflussten Variante mit Kräutern, aber ohne Essig oder Tomaten zubereitete.

Die am weitesten verbreitete Barbecue-Sauce – ausserhalb des Barbecue-Kernlandes fast immer die einzig bekannte und erhältliche – ist auch die jüngste. Erst in der Zeit des Zweiten Weltkriegs entstanden, enthält sie Ketchup als Basis, der dann oft mit Sirup oder Honig sowie verschiedenen Gewürzen angereichert und eventuell noch eingekocht wird. Es handelt sich hierbei um die süsseste gängige Barbecue-Sauce, was vielleicht ihren weltweiten Erfolg erklärt. Die erste US-weit im Lebensmittelhandel erhältliche Barbecuesauce wurde seit 1948 von Heinz-Ketchup vertrieben. Eng verwandt ist sie mit der Masterpiece-Sauce, die typisch für das Kansas-City-Barbecue ist. Die Heavy-Ketchup-Sauce ist aufgrund ihrer weiten Verbreitung als kommerziell im Lebensmittelhandel erhältliche Barbecuesauce die bekannteste, aber auch die standardisierteste aller Barbecue-Saucen. Im Lebensmittelhandel erhältliche Saucen sind fast immer mit Raucharoma versehen.

Amerikanische Barbecuesaucen

Nebst Saucen, die man zum Fleisch isst, gibt es flüssige und trockene Marinaden sowie Glasuren. Saucen sind gaumengerecht zusammengesetzt und dezent gewürzt, so, dass man sie löffelweise essen könnte. Marinaden und Glasuren sind jedoch Konzentrate. Barbecuesaucen sind im Süden der USA entstanden. Die am weitesten verbreitete Sauce ist auch die jüngste. Sie enthält Ketchup als Basis, der dann oft mit Sirup oder Honig sowie verschiedenen Gewürzen angereichert und eventuell noch eingekocht wird. Es handelt sich hier um die süsseste gängige Barbecuesauce, was vielleicht ihren weltweiten Erfolg erklärt. Im Lebensmittelhandel erhältliche Saucen sind fast immer mit Raucharoma versehen, oft sogar ziemlich aufdringlich. Auch im Schräfegrad bzw. dem Chiligehalt unterscheiden sie sich stark. Die erste US-weit im Lebensmittelhandel erhältliche Barbecuesauce wurde seit 1948 von Heinz-Ketchup vertrieben. Eng verwandt ist sie mit der Masterpiece-Sauce, die typisch für das Kansas-City-Barbecue ist. Die Heavy-Ketchup-Sauce ist aufgrund ihrer weiten Verbreitung als kommerziell im Lebensmittelhandel erhältliche Barbecuesauce die bekannteste. Vor dem Grillieren oder Niedergaren im Barbecue-Smoker kann man einen sogenannten Dryrub aufzutragen, eine trockene Salz-Cayenne-Kräutermischung. Während des Grillierens einen Mop (hierzulande oft Glasur genannt), eine Sauce auf beispielsweise Wasser-, Wein-, Fruchtsaft- oder Bierbasis, die das Fleisch saftig halten soll. Oder kurz vor dem Ende eine Sauce auf Ketchupbasis oder mit grösseren Zuckeranteilen, die sonst caramelisieren würde. Regionale Rezepte Saucen- und Marinadenrezepte unterscheiden sich in den USA stark nach der Region: Die Carolinas haben die grösste Vielfalt an Saucen. Dort benutzt man im Westen der beiden Staaten im allgemeinen Ketchupsaucen, senfbasierte Saucen im zentralen South Carolina um Columbia und Essigsauce ohne Tomaten, aber mit Cayennepfeffer in den östlichen Carolinas. Generell lässt sich feststellen, dass in Gegenden, die früher besiedelt waren, eher Essigsaucen vorherrschen, vor allem also in den Küstenregionen der Carolinas. Während die Methode, das Fleisch mit Essig (und ursprünglich Butter) vor dem Austrocknen zu schützen, aus der britischen Küche kam, trugen wahrscheinlich afroamerikanische Sklaven aus der Karibik die Vorliebe für scharfe Gewürze dazu. Der grösstenteils auf South Carolina sowie auf kleinere Anhängsel in Georgia und Alabama beschränkte Senf in der Sauce scheint hingegen auf eine Welle deutscher Einwanderer in die Gegend aus dem 18. Jahrhundert zurückzugehen. Seit Ketchup ab 1900 als Handelsware leicht verfügbar ist, spielt er eine wichtige Rolle als Zutat der Barbecuesaucen. Vor allem in North Carolina in der Gegend um Lexington versetzten die Pitmaster ihre Essig-Pfeffer-Sauce mit Ketchup, um etwas Süsse und weitere Gewürze in das Essen zu bringen. In Alabama sind Saucen überwiegend hell und aus Mayonnaise, in einigen Gegenden auch orange in einer TomatenSenf-Kombination, in Kentucky hingegen schwarz auf der Basis von Worcestershiresauce. Während in Ost-Texas Einflüsse aus Memphis und Arkansas zu erkennen sind, messen Texaner der Sauce generell keine grosse Bedeutung zu. Arkansas dagegen hat eine gewisse Vorliebe für reines Barbecue ganz ohne Sauce. Im sogenannten Barbecue-Belt um die dortige Stadt Austin gibt es generell nur Salz und Cayennepfeffer. Memphis in Tennessee wiederum ist zweigeteilt zwischen Anhängern einer «nassen» Tomatensauce mit Sirup und Anhängern des «trockenen Einreibens» (Rub) nur mit Gewürzen und Kräutern.

Rezept: Pulled Pork

1 EL Fleur de sel

1 EL Rohzucker

1 EL Paprika

1 EL Zwiebelpulver

1 EL Chiliflocken

0,3 dl Ananassaft

4,5 kg ganze Schweinsschulter mit Knochen

Zubereitung

Am Vortag Gewürze mischen. Fleisch damit einreiben. Ananassaft an verschiedenen Stellen ins Fleisch spritzen (notabene: er enthält proteinabbauende Enzyme). Im Kühlschrank über Nacht marinieren. Am Zubereitungstag Fleisch zwei Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Backofen auf 110 Grad Umluft vorheizen und das Fleisch aufs Ofengitter legen. Unter dem Fleisch ein Blech einschieben. Fleisch im Ofen 7–8 Stunden garen, bis es eine Kerntemperatur von ca. 90 Grad hat. Öfter mit dem aufgefangenen Saft begiessen. Ofen ausschalten und das Fleisch weitere 60 Minuten ziehen lassen. Aus dem Ofen nehmen und zupfen.

Fleisch-Begleitsauce-Rezept Barbecuesauce

1 EL Öl

2 Zehen Knoblauch

1 Zwiebel

1 EL Honig

1 Schuss Essig (z.B. Himbeer- oder Apfelessig)

150 ml Apfelsaft

150 g Ketchup

2 Prisen Chilipulver (Cayennepfeffer)

1 Spritzer Worcestersauce

1 Spritzer Sojasauce

1 Prise Pfeffer

1 Prise Rauchsalz

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen. Die Zwiebel in Würfel schneiden und in einem Topf mit Öl glasig dünsten, den Knoblauch gepresst hinzugeben und kurz mitdünsten. Honig zufügen und mit dem Fruchtessig und Apfelsaft ablöschen. Ketchup und Gewürze zufügen. Etwas einkochen lassen und gegebenenfalls noch etwas nachwürzen. Diese Sauce geniesst man auf dem Teller zu Spareribs und Steaks.

Anstrich-Rezept Texas-Mopping-Sauce

1 mittelgrosse gelbe Zwiebel, fein gehackt

6 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 TL Salz

je ½ TL Fenchelsamen und Kreuzkümmel

2 EL Bratöl

2 EL brauner Zucker

200 ml Apfelcidre oder -essig

400 mI Tomaten, passiert

1 EL Worcestershiresauce

2–4 getrocknete Ancho-Chilis oder frische grüne Chilis

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch, Salz, Fenchelsamen und Kreuzkümmel in Öl anschwitzen. Wird die Zwiebel glasig, braunen Zucker hinzufügen. Mit Essig ablöschen und einige Minuten köcheln lassen. Passierte Tomaten und Worcestershiresauce dazugiessen. Stiel und Kerne von den Chilis entfernen, diese in die Sauce geben und zehn Minuten oder bis alles sämig ist auf kleiner Flamme köcheln lassen. Zu einer glatten Sauce mixen. Sie ist ein Klassiker zum Bepinseln des Fleisches beim Grillieren.

Beilagen

Während Geflügel auf dem Grill keine Beilage im engeren Sinne ist, wird dieses doch oft mit zubereitet und in der letzten Phase des eigentlichen Barbecue-Prozesses in die Hitze gegeben. Es spielt eigentlich beim Barbecue nie eine Hauptrolle, kann aber bei fast allen Varianten als Zusatz serviert werden. Wichtige traditionelle Beilage im engeren Sinne ist ein fleischhaltiger Eintopf. An der Atlantikküste von Virginia bis Georgia herrscht dabei Brunswick Stew vor, Kentucky bevorzugt Burgoo, eine Art scharfen Eintopf, ebenso wie das Barbecue selbst aber oft mit Lammfleisch oder Schaffleisch zubereitet. Landwärtiger gelegene Teile von South Carolina und Georgia servieren Hash auf der Basis von Schweinefleisch und Reis.

In den Carolinas sind Hushpuppies, kleine frittierte Bälle aus Maismehl, essentiell. North Carolina serviert allerdings regelmässig zusätzlich helle Kartoffeln, South Carolina hingegen auch Reis allein. Alabama hingegen serviert Weissbrot, Arkansas wiederum Tamales. Obschon Coleslaw generell als Beilage verbreitet ist, gehen auch hier die Vorlieben zwischen essiglastig (North Carolina) und eher mayonnaiselastig (Memphis) auseinander. Es kann – vor allem in Tennessee – auf dem Sandwich oder – in anderen Gegenden – als Beilage daneben serviert werden

Eine Tamale oder Tamal (aus dem NahuatlTamalli) (Plural Tamales) ist ein traditionelles mesoamerikanisches Gericht, bestehend aus Masa (Maisteig), der mit Fleisch, Käse oder anderen Zutaten gefüllt und in Pflanzenblätter eingehüllt gedämpft wird. Die Zubereitung durch Mayas und Azteken Mitte des letzten Jahrtausends ist nachgewiesen

Coleslaw: Krautsalat ist ein Salat, der meist aus Weisskraut, seltener aus Blau- bzw. Rotkraut zubereitet wird, hierbei steht Kraut als alternative Bezeichnung für Kohl. Er kann sowohl warm als auch kalt zubereitet werden. Als eine der ältesten Kulturpflanzen in Europa gab es Salat aus Weisskraut vermutlich schon bei den Römern. In manchen Regionen wurde Kopfsalat früher auch als Krautsalat bezeichnet.

Obwohl Coleslaw wahrscheinlich auch auf deutsche Einwanderer in die Carolinas und deren Krautsalat zurückgeht konnte sich eine andere deutschgeprägte Beilage nur regional verbreiten: In Texas, mit seinem starken deutschen Einschlag in der Barbecue-Tradition, bevorzugt man neben oder anstelle von Coleslaw Kartoffelsalat und wie in den meisten anderen Staaten auch Bier. Die Jalapeños, Tortillas und Salsas wiederum, die ebenfalls in Texas und Oklahoma serviert werden, sind eher auf mexikanische Einflüsse zurückzuführen. Im Süden, nahe der mexikanischen Grenze, begleiten oft Pintobohnen das Gericht, im Osten des Staates eher Baked Beans.

Kulturelle Bedeutung

Klassischer BBQ-Smoker. Während der Zubereitung ist die Klappe geschlossen.

Besonders innerhalb der Südstaaten tragen die Wertschätzung des Barbecues und die Identifikation mit dem Gericht zu einer starken regionalen Identität bei. Zusammen mit Brathähnchen und Maisbrot gilt es als Teil der heiligen Dreieinigkeit der Südstaatenküche. Im Barbecue-Kernland, das sich eng mit dem Bible Belt überschneidet, „werden legendäre Barbecue-Lieblingsplätze wie religiöse Schreine verehrt.“ Das quasi-religiöse Bekenntnis zu einer bestimmten Barbecue-Variante ist dabei ein wesentlicher Teil des Barbecue-Diskurses.

Barbecue als Symbol der Südstaaten

Die Identifikation der Südstaaten mit Barbecue geht so weit, dass der Soziologe John Shelton Reed zumindest halb ernsthaft vorschlug, die Confederate Flag doch durch eine Flagge mit einem tanzenden Schwein und Messer und Gabel zu ersetzen. Es würde die Verbundenheit aller Menschen in den Südstaaten anzeigen: „Man will vom Erbe sprechen, nicht vom Hass. Barbecue steht für ein Erbe, das wir alle teilen und auf das wir stolz sein können. Barbecue symbolisiert Gemeinschaft und trägt zu ihr bei. Ganz abgesehen von seinen vielen gemeinnützigen Erscheinungsformen, wie zum Beispiel beim Spendensammeln für Freiwillige Feuerwehren.“ In den profilierten Restaurants treffen sich Geschäftsleute und Arbeiter, Bauern, Anwälte, Cowboys und Hippies, Afroamerikaner und Weisse, Protestanten und Katholiken und gelegentlich selbst Juden. Auf jeden Fall kann man nach Reeds Meinung die Südstaaten nicht verstehen, wenn man Barbecue nicht versteht

Regionale Identität

Eigenbau-Barbecue-Smoker aus Texas.

Andererseits trägt die Wertschätzung des Barbecues aber auch der engen Bindung an die Gemeinde und den Bundesstaat Rechnung: „Es ist vollkommen unstrittig, dass Barbecue die Gemüter scheidet. Fahr hundert Meilen und das Barbecue ändert sich. Wie byzantinische Ikonenmaler unterscheiden sich Barbecueköche in Technik und Stil, aber sie arbeiten so traditionsgebunden, dass diese Traditionen weitgehend bestimmen, was sie herstellen sollen.“ Es ist diese lokale Verwurzelung, verbunden mit übergreifendem regionalem Stolz, die Reed auch dazu bringt, Barbecue als einziges US-amerikanisches Äquivalent zu europäischer Käse- oder Weinkultur zu begreifen. Je nach Region kann es sein, dass bestimmte Gruppen in besonderer Weise mit Barbecue verbunden sind: So ist in Kentucky beispielsweise das Barbecue besonders eine Angelegenheit der römisch-katholischen Gemeinden. Sie sammeln viele ihrer Spenden bei grossen Barbecues, die als wichtige soziale Veranstaltungen gelten. Bei einem solchen Festival auf Diözesan-Ebene stellen alle Gemeinden Helfer, die sich um je einen Teil der Angelegenheit, wie Burgoo, das Räuchern, die Getränke etc. kümmern, so dass in jeder Diözese 300 bis 400 Helfer zusammenkommen. Es sind sogar alle wichtigen BBQ-Restaurants Kentuckys in der Hand katholischer Familien

Churrasco

Als Churrasco bezeichnet man eine lateinamerikanische Zubereitungsart von Fleisch(vornehmlich Rindfleisch) über Feuer, die regional geringe Unterschiede aufweisen kann. Der Name Churrasco ist vermutlich onomatopoetischen (ist die sprachliche Nachahmung von aussersprachlichen Schallereignissen) Ursprungs und ahmt das Zischen des ins Feuer tropfenden Fettes nach.

Brasilianisches Churrasco Brasilianische Costelão über Stunden

umrandet von offenem Feuer gegart

Brasilien

In Brasilien wird jedes auf einer Churrasqueira (Churrascogrill) gebratene Fleisch Churrasco genannt, wobei ein enormer Variantenreichtum existiert. Eine Churrascaria, ein auf Churrasco spezialisiertes Restaurant, findet sich nahezu in jedem Ort Brasiliens und ist häufig ein einfach eingerichtetes Restaurant oder Wirtshaus, in dem normalerweise nach dem All-you-can-eat-Prinzip bezahlt wird.

Meistens wird zwischen Mini-Espeto und Espeto-Corrido unterschieden, wobei der Unterschied in der Anzahl der verschiedenen Fleischsorten liegt. Die bekanntesten Fleischzuschnitte in den Churrascerien sind: Picanha (Huftdeckel, Tafelspitz  oder  Schwanzstück), Maminha (Weisses Stück, Bürgermeisterstück), Ripa Cupim (der Höcker auf den Schultern einiger Rinderrassen, hat aber einen sehr speziellen eigenen Geschmack) und Contra-Filé (Entrecôte). Als Vorspeise werden häufig  Grillwürste  und Hühnerherzen am Spiess serviert. Abhängig von der Region wird auch oft Lammfleisch angeboten (Keule und Filet). Als Costelão wird Hohrücken mit Knochen, bei den Amerikanern wird das Stück mit Club Steak am Stück bezeichnet, die am Stück (ca. 20 kg) sechs bis acht Stunden bei relativ geringen Temperaturen gegart wird.

Auch in alten portugiesischen Kolonien findet sich der Begriff wieder – ein Churrasco Moçambicano beispielsweise ist ein mosambikanisches Churrasco.

Argentinien

In Argentinien wird als Churrasco ein grobes Rindersteak bezeichnet. Ein typisches Nationalgericht ist das Churrasco mit Chimichurri (einer speziellen Sauce), Salat und Pommes frites oder Kartoffelpüree, manchmal auch Spiegelei. Auch in Paraguay und Uruguay findet man Churrasco.

Chimichurri

Chimichurri ist eine argentinische Sauce, die in der Regel zu gegrilltem Rindfleisch serviert wird, wie zum Beispiel bei einem typischen argentinischen Asado. Gelegentlich wird er aber auch als Marinade für Fisch oder Geflügel oder als Sauce für die beliebte Bratwurst auf Weissbrot(Choripán) benutzt.

Am verbreitetsten ist Chimichurri in der argentinischen Küche und Uruguay, aber auch in anderen lateinamerikanischen Ländern, bis hinauf nach Nicaragua ist er bekannt. Ähnlich ist der chilenische Pebre (wahrscheinlich ein Anglizismus  nach  Pepper, (Pfeffer), der nicht so fein zerkleinert ist und auch Koriander  und Tomaten  enthalten kann. Der mexikanische Pico de gallo („Hahnenschnabel“) geht noch weiter in die Richtung eines pikanten Tomatensalats.

Pico de gallo

Pico de gallo (spanisch für „Hahnenschnabel“) ist eine frische Würzsauce aus gehackten Tomaten, Zwiebeln und Chili-Schoten (typischerweise Serrano-Chilis oder Jalapeños). Der Salsa können aber auch andere Zutaten beigefügt sein, wie Limetten- oder Zitronensaft, Korianderblätter, Avocado ,Gurke und Radieschen.

In einigen Regionen Mexikos bezeichnet der Name Pico de gallo auch einen mit Limettensaft und einem salzigen Chilipulver gewürzten Obstsalat, während die Salsa dort eher Salsa picada („gehackte Sauce“) genannt wird oder auch Salsa Mexicana, weil sie die Farben der mexikanischen Flagge Rot (Tomate), Weiss (Zwiebel) und Grün (Paprika) enthält.

Pico de gallo kann wie andere mexikanische Salsas oder indische Chutneys  verwendet werden. Da es jedoch dickflüssiger ist, kommt es auch als Hauptzutat in Gerichten wie Tacos und Fajitas vor.

Der Ursprung des Namens „Hahnenschnabel“ könnte in der schnabelartigen Form und der roten Farbe der Chilischoten liegen, die man zur Herstellung des Pico de gallo benötigt. Eine andere Erklärung ist, dass sich nach dem Verzehr der sehr scharfen Chilis die Zunge so anfühlt, als hätte ein Hahn auf ihr herumgepickt. Nach einer anderen Ansicht rührt der Name daher, dass die Salsa ursprünglich mit Daumen und Zeigefinger gegessen wurde und dieser Vorgang dem Picken eines Hahns ähnelt.

Eine weitere plausible Erklärung geht davon aus, dass pico von dem Verb picar stammt, das zwei Bedeutungen hat: 1. „hacken“ und 2. „beissen“ oder „stechen“. Der Hahn, gallo auf Spanisch, ist hingegen eine verbreitete Metapher für den männlichen Macho in der mexikanischen Kultur. Ein typisches Macho-Thema ist der Stolz darauf, die Schärfe (picante) von Chilis aushalten zu können.

Problematisch an diesen Theorien ist, dass sie von der Verwendung scharfer Chilis ausgehen. In vielen Regionen Mexikos bezieht sich der Name Pico de gallo jedoch auf eine Vielzahl von Salaten, Würzmitteln oder Füllungen aus süssen Früchten, Tomaten, Tomatillos oder milden Chilis, nicht aber unbedingt mit scharfen Chilis oder überhaupt mit Chilis. Aus diesem Grunde könnte der Name auch lediglich eine Anspielung auf die vogelfutterartige („gehackte“) Konsistenz der Sauce sein.

Asado

Ein Asado (span. ,Gegrilltes‘), auch parrillada genannt, ist eine Grillmahlzeit oder auch eine gegrillte Speise.

In den regionalen Küchen des südlichen Südamerika, insbesondere in der argentinischen und uruguayischen, aber auch der paraguayischen,  chilenischen und bolivianischen wird ein Asado als Festmahlzeit praktiziert. Im übrigen spanischen Sprachraum wird der Begriff dagegen für jede gegrillte Speise verwendet.

Argentinisches Asado mit Fleisch und Würstchen

Asado con cuero

Asado als Festmahlzeit

Asado bezeichnet im südlichen Südamerika eine Festmahlzeit, in der verschiedene Fleischsorten und Innereien, meist vom Rind, in einigen Regionen auch von Schaf, Ziege, Schwein, Lama und Geflügel, auf einem Holzkohle- oder Holzgrill horizontal gegart werden. Eine besonders traditionelle Form ist das Asado con cuero  (,Gegrilltes mit Haut‘). Dabei werden grosse Fleischstücke, an denen die Haut des Tieres noch vorhanden ist, vertikal bzw. leicht geneigt auf Spiesse in Kreuzform rund um ein Feuer platziert und mit Flamme und Glut gegart.

Asados haben hier als festliche, aber nicht allzu formelle Mahlzeiten einen hohen sozialen Stellenwert. Traditionell wird es am Wochenende entweder in der Familie oder im Freundeskreis gemeinsam zubereitet. Dabei herrscht meist eine klassisch-konservative Rollenteilung vor: Während Männer das Fleisch schneiden und grillen, widmen sich Frauen der Zubereitung von Salaten

Zutaten

m Beispiel eines typischen argentinischen Asados sei eine Auswahl der Zutaten beschrieben:

Begleitet wird das Asado meist von Salaten und alkoholischen Getränken, insbesondere Rotwein und Bier.

 


© Suuretaler Metzgli

zurück